Mauser

 

Die Mauser in Gefangenschaft

 

Viele Jungvögel haben sei 2003 wegen Gefiederschäden in der Mauerseglerstation überwintert, nachfolgend wird die Mauser dieser Vögel beschrieben:

7- 8  Monate nach dem Schlupf, beginnen  Jungsegler das Kleingefieder auf dem Kopf zu verlieren, die typischen weiß gesäumten Federn oberhalb des Schnabels verschwinden und das Rückengefieder wird erneuert., das Gefieder wird bräunlicher.

 

Ab dem 9 .Lebensmonat, also ab Februar des 2. Kalenderjahres, beginnt die Mauser der Handschwingen incl. der Deckfedern, diese werden von innen nach aussen  erneuert, beginnend mit der kleinsten Hanschwinge.  Die Mauser der kleineren Handschwingen verläuft schneller, als die der großen Schwingen. Für die Erneuerung einer großen Handschwinge benötigen die Mauersegler 4 Wochen. Bis die ersten 8 Handschwingen erneuert sind, vergehen ca. 7 -8 Monate,  frühestens also im September des 2. Kalenderjahres. Gleichzeitig werden auch die 7 Armschwingen mit den dazugehörigen Deckfedern erneuert.

Im Spätsommer des 2. Kalenderjahres, der Mauersegler ist jetzt ca. 15-16 Monate alt, hat er bis auf die 2 äußeren größten Handschwingen und die gesamten Schwanzfedern sein Gefieder erneuert.

Wer diesen Vogel im gleichen Jahr noch starten will, muss die restlichen Federn schiften. Auf keinen Fall  !! dürfen die großen Handschwingen gezogen werden. 

Verbleibt der Mauersegler weiter in Menschenhand wird er bis ca, Februar, also bis zu seinem  20. Lebensmonat auch die Schwanzfedern und die letzten beiden Handschwingen erneuert haben.

Mauserdergroßenhandschwingen
9. Handschwinge wird vermausert. Die alte Feder ist noch nicht ausgefallen, die neue Feder fast komplett herausgewachsen.

 

Mauser am Beispiel des Jungseglers Madame Willi 

Der Jungsegler kam Anfang August 2007 als fehlernährter Jungsegler mit brüchigem Gefieder. Alle Schwungfedern hatten brüchige Federkiele und brachen bei der geringsten Belastung ab. Das Foto zeigt sie (Madame Willi) im April des Folgejahres. Beidseitig wird jeweils eine Feder „geschoben“.

001

Im Juli 2008 (Madame Willi) genau 1 Jahr, nachdem sie flügge war

 

002Madame Willi 15 Monate alt, im August  2008 des 2. Kalenderjahres
Wenn der Segler gesund ist, schiebt er ca. eine Schwungfeder im Monat, bezogen auf die größeren Schwungfedern.
Man kann auf den Bildern gut erkennen, wie lebhaft die Mauersegler dabei bleiben. Sie trainieren ihre Brustmuskulatur.

003
bis auf die 9. und 10. Handschwinge sind alle Schwingen vermausert. Oktober 2008

Madame Willi, 17 Monate alt, Oktober 2008

006

Madame Willi Februar 2009, sie ist jetzt im 3. Kalenderjahr 21 Monate alt (Ende Mai 2007 geschlüpft) Schwanzfedern und die letzte, 10. Handschwinge, wachsen.

 

 

007

Dieser Mauersegler vermausert erst die äußeren Handschwingen vor den Schwanzfedern.  Hier treten Unterschiede auf.

 

Wichtig während des langen Aufenthaltes ist, auf ein stets sauberesGefieder zu achten. Einige Mauersegler lernen schnell selber zu baden, andere hingegen sind da sehr zurückhaltend. Man kann sie animieren, indem man das Gefieder ganz leicht mit lauwarmen Wasser besprüht. Wenn sie sich die Federn verschmutzt haben, werden diese  mit feuchten Tüchern abgewischt. Vor der Freilassung wird das gesamte Gefieder meiner Mauersegler zusätzlich mit einer von mir hergestellten natürlichen Lösung eingesprüht, die es zusätzlich verstärkt wasserabweisend werden läßt.

Jede Erkrankung des Mauerseglers schlägt sich in der Mauser nieder. Stockmauser ist also auf jeden Fall ein ernstzunehmendes Signal für eine vorliegende Erkrankung, der man unbedingt nachgehen muss. Wie schon erwähnt, handelt es sich beim Mauersegler in der Überwinterung dabei zum größten Teil um eine Hypovitaminose A und/oder mykotische Erkrankungen. Vor der Mauser wird der Kot der Mauersegler auf Endoparasiten untersucht, denn auch Verwurmung kann die Mauser erschweren.

 

Stand Dezenber 2016