Mauersegler – Apus apus

Segler

 

Größe und Erscheinung

Mauersegler zählen zur Familie der Segler und sind nicht mit den Schwalben verwandt. Ihre Gestalt ist etwas größer als die bei uns lebenden Schwalben, die Flügel sind im Flug durch die sichelförmige Form von den Schwalben zu unterscheiden. Mauersegler sind rußschwarz bis dunkelbraun, auch der Bauch ist braun. Altvögel haben einen hellen Kehlfleck, Jungsegler darüber hinaus hell gesäumte Schwungfedern und auch einen hellen Ansatz über dem Schnabel.

Mauersegler sind wie kaum ein anderer Vogel zum Fliegen geboren, denn sie verbringen den größten Teil ihres Lebens am Himmel. Die Unterscheidungsmerkmale sind deshalb mit blossem Auge kaum zu erkennen, da sich die Vögel nicht wie andere Vogelarten auf Leitungen, Ästen oder anderen Ansitzen ausruhen. Lediglich zur Brutzeit suchen sie Nistplätze auf, verlassen ihren gewohnten Lebensraum.

Mauersegler die auf dem Boden aufgefunden werden benötigen Hilfe. Wenden Sie sich in einem solchen Fall an eine Mauerseglerstation in Ihrer Nähe und werfen Sie bitte den Vogel auf keinen Fall hoch. Dabei könnte er sich weitere Verletzungen zuziehen. Ein gesunder Mauersegler wird nicht auf dem Boden aufgefunden.

Mauerseglerjungvogel
verunfallter Mauersegler Jungvogel, gut zu erkennen sind die hellen Säume an den Federn, der grosse helle Kehlfleck und die weiß geschuppte helle Stirn.

 

KopfMSAltvogel
Kopf und Farbe eines MauerseglerAltvogels

Ihr Gewicht beträgt 35 bis 50 g, diese Unterschiede ergeben sich nicht nur aus der Größe, Brutvögel sind deutlich schwerer als Nichtbrüter. Das hat einen guten Grund:

  • Nichtbrüter sind nur bei gutem Wetter auf der Suche nach Nistplätzen, bei schlechtem Wetter begehen sie Wetterflucht.
  • Mauersegler-Brutvögel stellen sich mit einer Fettreserve darauf ein auch einige Tage schlechten Wetters überstehen zu können. Ihr Gewicht liegt in der Brutzeit teilweise bei über 50g.
  • nur in seltenen Fällen verlassen erfahrene Brutvögel ihr Gelege bei schlechtem Wetter, vor allem wenn die Jungvögel bereits geschlüpft sind ist die Bindung an den Nachwuchs höher als der Instinkt vor einem Tiefdruckgebiet fliehen zu müssen.

Halten Schlechtwetterfronten länger an, kommt es bei den Mauerseglern zu Massenansammlungen, sie verfallen in eine Kältestarre. Stark abgemagert, oftmals durchnässt vom Regen hängen sie dann in Trauben an Hauswänden. Im Jahr 2007 wurden in Kempten/Allgäu viele Mauersegler eingesammelt und vorübergehend versorgt, bis sie gestärkt und mit trockenem Gefieder wieder freigelassen werden konnten.

Mauersegler können ein beeindruckendes Alter erreichen, nachgewiesen wurde von Emil Weitnauer ein Mauersegler der 21 Jahre alt wurde. Gut möglich also, dass sie sogar noch älter werden. 

Ein bei gutem Wetter zu bestaunendes Natureignis ist die Nistplatzsuche von Nichtbrütern in den Sommermonaten zwischen Mai und Juli.

 

Besuchen Sie die Seite von Klaus Roggel, Mauersegler in Berlin

Empfehlenswerte Literatur: Emil Weitnauer, Mein Vogel

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Stand Dezenber 2016