Geburtsortstreue und Zugverhalten

 

Geburtsortstreue

Ornithologische Studien die in der Schweiz durchgeführt wurden  ergaben,  dass von 148 Wiederfunden beim Mauersegler,  die als Jungvögel beringt wurden, ganze 59% am gleichen Ort wiedergefunden wurden. Das sind  88 Mauersegler. Die übrigen 60 Wiederfunde wurden überwiegend im näheren Bereich (40km) um den Geburtsort gefunden.

Viele Jungsegler kehren zum gleichen oder zum Nachbarhaus zurück,. Aber sie kehren zu dem Gebiet zurück, aus dem sie gestartet sind, nicht wo sie geboren sind. Das ist wichtig und interessant zu wissen für jeden Mauerseglerpfleger.

In der Abhandlung von Emil Weitnauer (Seite 95/96) wird auch von einem Mauerseglernestling von 1968 berichtet,: Er stammte gebürtig aus dem Ort Sempach und wurde nach seinem Auffinden als Adoptivkind in Oltingen (Entfernung ca. 55km) eingesetzt, ist dort erfolgreich ausgeflogen. Ein Jahr später wurde er während einer lang anhaltenden Kälteperiode am gleichen Ort in Oltingen, dem Kirchturm, im Nachbarnest tot aufgefunden.

Wer kennt sie icht, die Erkundungsflüge gerade gestarteter Jungsegler, selbst wenn sie in der Dämmerung starten, sie prägen sich ihren Startplatz ein. Ihr Orientierungssinn ist bewundernswert! So weiß man auch, dass bei der Luftübernachtung die Mauersegler so kontrolliert navigieren, dass sie immer über dem gleichen Gebiet verweilen um dann am Morgen “ausgeruht” die Nistplatzsuche oder auch Fütterung der Jungtiere fortzusetzen.

Wen die gesamte Studie interessiert, hier gibt es einen Auszug aus Emil Weitnauers Werk “Mein Vogel”, lesenswert!

Download (PDF, Unknown)

Noch ausgeprägter als die Geburtsortstreue des Jungseglers ist die Nistplatztreue unserer Altsegler unter den Mauerseglern. Näheres dazu ebenfalls in der oben zu sehenden Abhandlung von Emil Weitnauer.

Zugverhalten

Die Verhaltensforscher Prof. Dr. Peter Berthold,  Eberhard Gwinner und Wolfgang Wiltschko wiesen nach, dass der Zugtrieb der Vögel genetisch veranlagt ist.  Flugrichtung und Flugdauer (Entfernung) sind ihnen angeboren. Das gleiche gilt für den Rückflug. Mauersegler kehren annähernd an den Ort zurück, von dem sie gestartet sind und suchen dort nach Nistmöglichkeiten.

Daraus ergibt sich für meine  Mauerseglerstation,  dass die Freilassung der Pfleglinge innerhalb der Brutgebiete des Mauerseglers stattfinden muss, da es sonst ungewiss ist, ob sie je zur Brut schreiten können.

 

 

Stand Dezenber 2016