Fehlernährung

Tori kam am 12. Juli und war gerade mal 16-17 Tage jung. Dünn mit Verdauungsproblemen und Federn, die viel zu lange Hülsen hatten. Die Fehlernährung war offensichtlich.

Erst einmal musste sich ihr Allgemeinzustand stabilisieren, die Darmentzündung behandelt werden, denn sie würde wiederum ein schlechtes Federwachstum verursachen.

Torir erholte sich sehr gut, allerdings war der Grossgefiederschaden klar  zu erkennen.

Die einzige Chance : eine Überwinterung oder aber der Versuch durch das Ziehen der Federn (Narkose)  neue gesunde Federn zu bekommen. Schiften kommt bei einer derart starken Schädigung nicht in Frage.

Nach diesen Aufnahmen wurden alle Handschwingen gezogen, sowie die gesamten Schwanzfedern.  Selbstverständlich besteht die Gefahr, dass nicht alle Federn nachwachsen,. Die Alternative, einen sonst gesunden Vogel  deshalb einzuschläfern, wie es derzeit oft geraten wird, ist aber unakzeptabel.  Es gibt weitere Möglichkeiten ihm zu helfen, wie man an diesen beiden Fällen sehen kann.

Genaue Zahlen über die Wahrscheinlichkeit ob und wie die Federn nachwachsen werden wir in den nächsten Jahren aufzeigen. Verunfallte Mauersegler, die bisher in der Station waren haben zu mehr als 80 % die Federn gesund nachgeschoben und konnten in die Freiheit entlassen werden.

Nachfolgend Bilder über die Entwicklung des Wachstums

 

 

Stand Dezenber 2016